Mai 162016
 

Da ich ja mein „richtiges“ E-Fahrzeug „Raumschiff“ getauft habe (es erinnert mich immer an Nibblers Raumschiff aus Futurama: Winzig, innen größer als außen, nicht sehr schnell aber schneller als es aussieht, man kommt unerwarteterweise überall hin damit, auch längere Strecken, kann in jeder kleinen Ecke parken) sollte dieser Zuwachs in der Elektroflotte wohl „союз“ (Soyus, wie die russischen Transportschiffe zur ISS) heißen: Sehr geringe Personenzahl, nicht sehr schnell, simple und robuste Konstruktion, und man benutzt es nur, um damit ein richtiges (Raum)fahrzeug zu erreichen.
Zutaten:
1 gebrauchter Cityroller
1 Radnabenmotor komplett mit Reifenbelag, 24 Volt 150 Watt getriebeloser Drehstromasynchronmotor, aus China importiert bei Aliexpress (100 €)
1 Satz 24V-Elektrozeugs aus einem alten Pedelec: Akku, Motorcontroller, Lenker-Bedieneinheit, Pedelecsensor und Tretlagermagnetscheibe
Bisschen Muttern, Gewindestangen usw um den Motor einzupassen.

image

Ergebnis: Auf öffentlichen Straßen fährt es zulassungsfreie 6 km/h. Wieviel es auf Privatgrund fährt sag ich nicht.
Man kann das Ding immer noch zusammenfalten.
Die Reichweite scheint 10 bis 20 km zu sein – auf jeden Fall länger als der Fahrer auf dem Trittbrett stehen kann.
Intuitive Benutzung: Dank Pedelecsensor am Hinterrad kann man mit einem Schubs losfahren wie gewohnt und dann setzt der Antrieb ein. Lenken wie gewohnt. Was noch nicht zufriedenstellend gelöst ist ist eine Motorabschaltung bei Tritt auf die Bremse. Die Dinger lassen sich aber ja auch ohne Motor kaum brauchbar bremsen…

Jun 282013
 

Twikes sind eine Erfindung aus der Schweiz (und können daher wirklich jeden Berg hochfahren, egal wie steil).

Die Umweltbedingungen in Norddeutschland sind anders. Diese Dinge sind daher beim Einsatz im Flachland Pflicht:

  • Die Sonderausstattung „verstärkte Lüftung“. Die ist das viele Geld wirklich wert, weil: Ohne verstärkte Lüftung kommt man dank massiv von innen beschlagener Scheiben nicht besonders weit. Mit verstärkter Lüftung geht es, meistens sogar ohne die Wärme einzuschalten (und daher recht stromsparend).

Dieses Problem haben Twikefahrer auch anderswo, aber in Norddeutschland ist die relative Luftfeuchtigkeit besonders hoch und die Beschlagungsneigung der Scheiben daher auch.

Zur Not kann man sich mit Antibeschlagspray aus dem gut sortierten Autozubehör behelfen, das wandelt die (undurchguckbaren) Beschlagtröpfchen in einen (durchguckbaren) Wasserfilm um. Die verstärkte Lüftung ist aber echt besser.

  • Einen Abzieher (wird im Baumarkt verkauft, sonst für Duschen benutzt), um hin und wieder mal das Wasser von den Seitenscheiben abzuziehen. Innen auf den Scheiben natürlich.
  • Einen kräftigen rechten Arm: Bei Seitenwind hüpft das Twike auf der Fahrbahn herum. Es scheint auch bei sehr starkem Seitenwind nur so weit abdriften zu wollen, das man es noch bändigen kann (selber probiert – Sturm von links direkt an der Nordsee in Schlüttsiel  – anstrengend aber insgesamt unproblematisch) – aber man muss schon kräftig festhalten. Schwere Sachen vorne im Fußraum lagern hilft ein bischen. Den Nachlauf des Vorderrades verstellen soll auch ein bischen helfen – das macht aber nur wer weiß was sie/er da tut.
  • Eine gute Batterieausstattung.

Warum das jetzt?

Na ja es gibt halt keine Berge, und oft auch keine Kurven. Daher wird auf den Landstraßen eben Tempo 100 gefahren, weil es halt geht. Und damit man da halbwegs mithalten kann hilft eine starke Batterie, denn dann können größere Motorströme, 20 Ampere und mehr, schadlos gefahren werden. Außerdem kann man weiter fahren, das ist auch nett.

Was macht ein Twike in Norddeutschland besser als andere Fahrzeuge?

  • Es ist rostfrei!

 

Jun 142013
 

Das Mobiltelefon übernimmt im Raumschiff alle „neumodischen“ Funktionen.

  • Navigation
  • Herausfinden der nächsten Stromtankstelle
  • Musik spielen

Es fehlt aber an richtig guten Befestigungsmöglichkeiten. Gut funktioniert eine Befestigung an der Steuerstange, und das sieht so aus:

IMG_20130514_160247

Und das geht so:

Zutaten:

  • einige Gummibänder
  • drei sehr große Foldbackclips aus dem Büromarkt (Größe „51mm“)
  • 2 Zangen zum biegen

Bei zwei von den Foldbackclips die silbernen Klammern um 45° verbiegen, so das man die Aussparungen am silbernen Teil rund um die Ecken des Telefons legen kann. Bei diesen beiden Clips um die silbernen Klammern ein paar Gummibänder rumwickeln, damit diese zusammengezogen werden und das Telefon festhalten.

Zum Twike gehen.

Die beiden „verbogenen“ Klammern im Telefonlängenabstand auf die Steuerstange aufklipsen. Ein paar lange Gummibänder darüberlegen, damit die Klammern sich nicht auf Dauer auseinanderwackeln. Die dritte Klammer kann man benutzen, um Kopfhörer- und Stromkabel festzuhalten, wo man die anbringt hängt vom Telefon ab.

Das funktioniert selbst bei Schlaglöchern. Unpraktisch ist nur noch der Sichtwinkel, da man eventuelle Navigationsanweisungen recht schräg auf dem Telefon betrachten muss.

IMG_20130514_160320

 Update 23.6.13

Gummibänder halten im Sommer nicht lange (wegen Hitze und UV-Strahlung?). Zopfgummis funktionieren auch, ob die langfristig beständiger sind wird man sehen…

Mai 112013
 

Hallo,

ich bin Twike Nummer 656. Mein Spitzname ist „Raumschiff“. Nein, nicht „Enterprise“ oder so, nur „Raumschiff“. Ich habe auch einen Bordcomputer – wie es sich für ein echtes Raumschiff gehört kann sie sprechen, und hat besonders wenig Rechenleistung, damit ihr die Weltraumstrahlung nicht zu Kopf steigt (macht die NASA auch so).

IMG_20130511_115709

Hier sieht man mich Strom tanken – dazu reicht mir „normaler“ Steckdosenstrom wie hier aus dieser formschönen Park&Charge-Stromtankstelle.